skip to content

Arbeitstitel: Transformationen der kulturellen Landschaft in Dahschur. Eine landschaftsarchäologische und raumsoziologische Studie der Sozialtopographie Dahschurs

Doktorandin: Lea Röfer
Betreuung: Prof. Dr. Stephan Johannes Seidlmayer (Freie Universität Berlin/Deutsches Archäologisches Institut Kairo) und Prof. Dr. Richard Bußmann (Universität zu Köln)

Der Schwerpunkt des Dissertationsvorhabens liegt auf einer holistischen Erschließung der kulturellen Landschaft des archäologischen Fundplatzes Dahschur, der in Ägypten, ca. 26 km südlich des modernen Kairo, liegt. Anhand von landschaftsarchäologischen und raumsoziologischen Fragestellungen zur menschlichen Gestaltung, Veränderung und Wahrnehmung von Raum soll das Verhältnis von Gesellschaft und Raum im Rahmen dieses eingegrenzten geographischen Gebiets untersucht werden. Das Projekt basiert auf dem umfangreichen empirischen Datenmaterial eines unpublizierten archäologischen Surveys des Deutschen Archäologischen Instituts Kairo (DAIK). Eine räumliche Analyse auf Basis einer objektrelationalen Datenbank, die mit einem Geoinformationssystem (QGIS) verknüpft ist, bietet einen heuristischen Ansatz, um verschiedene Muster der Raumproduktion und Raumnutzung festzustellen. Diese können dazu beitragen, zum einen das Ausmaß staatlicher Planung, zum anderen aber auch die Handlungsmacht unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen zu erforschen. Ziel ist es, eine soziale Topographie Dahschurs zu erstellen, die räumliche Organisationsformen und raumbildende Prozesse verschiedener gesellschaftlicher Gruppen beschreibt und kartografiert. Mit der Produktion eines umfangreichen Kartenwerks kann die zeitliche, soziale sowie funktionale Bandbreite menschlicher Aktivitäten im Raum Dahschur erstmals umfassend illustriert werden.